German English

Gedruckt am 17.12.2018 um 12:00 Uhr
Link zu dieser Seite: http://juden-in-ellingen.de/index.php?pageID=16
_DRUCKEN

Jüdische Häuser in Ellingen  Davsternm.jpg
       

Die Häuser in Ellingen wechselten im Lauf der Jahrhunderte immer wieder einmal zwischen christlichen und jüdischen Eigentümern. An den Gebäuden ist der Unterschied äußerlich kaum zu sehen. Allenfalls kann davon ausgegangen werde, dass christliche- in Ellingen bis zum Ende des 18. Jahrhunderts  durchwegs katholische - Bauherren ab dem Ende des 30jährigen Krieges Nischen für Heiligenfiguren an der Fassade angebracht hatten und die jüdischen nicht. Kaufte ein Jude ein solches Haus, nahm der Verkäufer oder der Käufer die Figur ab. Oft lagerte sie dann Jahrzehnte im Dachboden.

Ein weiterer Unterschied ist die Treppe zum Obergeschoß. Während christliche Bauherren platzsparende Treppen längs des Erns bevorzugten, setzten jüdische Bauherrn bequeme Treppen mit Podest seitlich an den Ern an. Von außen kann man das an Fenstern im Halbstock erkennen.

Die früher an den Haustüren vorhandene Mesusa kann man heute außer am Römischen Kaiser nur noch mit geübtem Blick erkennen. Der grobe Sandstein der Türstöcke konnte leicht mit Mörtel ausgeglichen und überstrichern werden. Trotzdem bleibt die Korrektur manchmal erkennbar.

Eine bevorzugte Lage der jüdischen Häuser gab es nicht. Doch lebte im 19. und 20. Jahrhundert eine große Zahl  in stattlichen Häusern entlang der Hauptstraße mit großen Höfen oder Gärten. Einige Beispiele seien hier gezeigt.

       


David Bermann fügte an sein Haus im Jahr 1901, als Ellingen einen Abwasserkanal bekam, seinem Haus einen Laubengang an. Der heutige Eigentümer lies seine Initialen liebevoll restaurieren.

Daneben der Mesua-Spalt am Türstock dieses Hauses Hausner Gasse 5.

 AInitialeBermann.jpg  AMesusaBermann.jpg

Reste der Mesusakerbe am untern Bildrand des Anwesens Heinrich Löwenstein, Pleinfelder Str.30.

Der eingesetze Stein links davon trägt die modernen Haustürglocken.

Bei einer Reihe von Ellinger Häusern liegt der Klingelblock ungewöhnlich hoch - so etwa ein Drittel unter der Oberkante des Türstockes.

   ALoewenstein.jpg

  Türstock Justin Weiß Neue Gasse 21. Die Kerbe befindet sich etwas unter der Mitte etwas rechts.

 

   AMesusaWeiss.jpg

Von Links:

Halbstockfenster
Weißenburger Str. 14

Kellerabgang, Aufgang, Zimmertüre
Weißenburger Str. 16

"Christliche" Stiege
Weißenburger Str. 8

 ATreppenhausAmsonRichard.jpg  AHilgert.jpg  AStiegeNeumann.jpg